Position des Bundes Naturschutz zu Photovoltaik- Freilandanlagen

Beschluss des Landesvorstandes und Landesbeirates 27.03.2004

Der Bund Naturschutz in Bayern e.V. (BN) setzt sich für eine Abkehr von klimaschädlichen, hier insbesondere fossilen und atomaren Energiequellen ein. Der BN begrüßt deshalb die zunehmende Errichtung von Solarstromanlagen.

Der BN fördert und unterstützt hierbei vor allem die Errichtung von Solarstromanlagen auf Dachflächen, gebäudeintegrierte Anlagen sowie kleinflächige Boden-Anlagen unmittelbar am Gebäudebestand.

Solarstromanlagen auf Freiflächen sind nur in begründeten Ausnahmefällen hinnehmbar und kommen nur dann in Frage, wenn sie zur Schonung von Natur und Landschaft folgende Voraussetzungen erfüllen
 

  • Keine Fundamente, die eine Versiegelung des Bodens bewirken
  • Konstruktion, die einen problemlosen Rückbau ermöglicht
  • Eine maximale Bauhöhe von 2,50 Meter
  • Aufbau-Konzepte, die eine für eine geschlossene Pflanzendecke ausreichende Belichtung der gesamten Bodenfläche ermöglichen
  • Extensive Bewirtschaftung des Bodens im Bereich der Anlage ohne Einsatz von Pflanzenschutzmitteln
  • landschaftsästhetische Gesichtspunkte


Für Solarstromanlagen auf Freiflächen sollten bevorzugt Standorte auf landwirtschaftlich nicht nutzbaren Flächen wie Lärmschutzwällen oder Deponiestandorten ausgesucht werden.

Neu gebaute und renovierte Gebäude sollten grundsätzlich für eine Integration von Solarstromanlagen ausgelegt sein.

Mai 2004

Für Rückfragen:

Referat für Energie, Klima und Mobilfunkdes BN-Landesverbands